100 Jahre Rettung der Feste Ehrenbreitstein

Ein Jubiläum ist uns dieses Jahr fast durchgegangen: Vor 100 Jahren wurde die Feste Ehrenbreitstein vor der drohenden Zerstörung bewahrt. Denn nach den Bestimmungen des Versailler Vertrags hätte auch die Feste hoch oberhalb der Stadt Koblenz entfestigt werden müssen. Nach langen und zähen Verhandlungen, in denen sich auf alliierter Seite auch die Briten und der kommandierende General der American Forces in Germany, General Henry T. Allen, für einen Erhalt des historisch wertvollen Festungswerks ausgesprochen und eingesetzt hatten, kam am 25. Februar 1922 die erlösende Nachricht vom Vorsitzenden der Interalliierten Militär-Kontrollkommission (IMKK), General Charles Nollet, aus Berlin:

„Ich beehre mich, Ihnen mitzuteilen, daß die Interalliierte Militär-Kontroll-Kommission mit Rücksicht auf den künstlerischen Charakter des Ehrenbreitstein beschlossen hat, auf die Ausführung sämtlicher Zerstörungsarbeiten an dieser Festung zu verzichten.“(1)

Damit war die gesamte Feste Ehrenbreitstein offiziell gerettet.

Abb. 1: Feste Ehrenbreitstein während der amerkikanischen Besatzung, ca. 1919-1922

Bereits einige Wochen zuvor hatte Marschall Foch in einem Schreiben vom 1. Februar 1922 an General Nollet die Entscheidung bestätigt, die Feste Ehrenbreitstein von der Zerstörung auszunehmen:

Le démantèlement du fort d’Ehrenbreitstein n’a pas été retenu; l’importance de cet ouvrage au point de vue militaire semble minime et sa destruction, par suite de sa situation particulière, aurait pu soulever contre les Alliés l’opinion publique allemande.“(2)

Einige Tage später, am 9. Februar 1922, notierte Henry T. Allen in seinem Tagebuch:

In einem Brief erkennt Marschall Foch meinen Einwand gegen die Zerstörung der Festung Ehrenbreitstein an; sie soll als berühmtes Rheindenkmal erhalten bleiben. Vorher war mein Vorschlag, sie zu erhalten, vom Militäroberkommando und der Kontrollkommission bekämpft worden. Ich war entschlossen, sie nicht zerstören zu lassen, solange meine Macht in der Zone dauerte. Wert hat sie nur als geschichtliches Denkmal.“(3)

Abb. 2: General Allen und Marschall Foch (rechts, in der Mitte der Vierergruppe)
auf dem Clemensplatz, 1920

Wie es zu dieser „dramatischen“ Rettungsaktion kam, habe ich in meinem Buch „Die preußische Festung Koblenz und Ehrenbreitstein“ zu rekonstruieren versucht.

Matthias Kellermann

Anmerkungen

(1) Schreiben der I.M.K.K. Nr. 7864 vom 25.02.1922, in: LHA Ko Best. 578,002 Nr. 6, Dokument Nr. 532/22.
(2) Schreiben des Comité Militaire Allié de Versailles I 35/1 vom 01.02.1922, in: UNOG Library, Col 61/1, LN 7A/27108/2930, Sammlung 4, Dokument 19. Übersetzung: An der Entfestigung des Forts Ehrenbreitstein ist nicht festgehalten worden; die Bedeutung dieses Werks scheint vom militärischen Standpunkt aus betrachtet minimal zu sein und seine Zerstörung hätte, infolge seiner besonderen Lage, die öffentliche Meinung der Deutschen gegen die Alliierten aufbringen können.
(3) Henry T. Allen: Mein Rheinland-Tagebuch, 2. Auflage, Berlin 1923, S. 203.

Abbildungen

Abb. 1: Sammlung M. Kellermann, unbekannter Fotograf, undatiert (ca. 1919-1922)
Abb. 2: Sammlung M. Kellermann, Foto Lindstedt & Zimmermann, Koblenz, 1920

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.