Fundstück der Woche 14/2021

Fußartillerie, um 1900

Die Fundstücke der Woche sind dieses Mal mehrere kleinere Gegenstände, die uns an die Fußartillerieregimenter in Koblenz erinnern, insbesondere an das Fußartillerieregiment Nr. 8. Es sind ein paar einzelne Schnallen, die zwar winzig und verloren wirken, aber wegen ihrer einzigartigen Form eindeutig als Riemenschnallen eines Lederriemens zu identifizieren sind.

Abb. 1: Schnallen des Kinnriemens einer Pickelhaube.
Privatsammlung Jean-Noël Charon, aus dem Nachlass von Jan Reuter (†).
Foto Jean-Noël Charon, 2021.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.
Die bisherigen Einträge sind unter der Rubrik Fundstücke zu finden.

100 Jahre Entfestigung – der 8. April 1921

Am 10. März 1921 war die Frist der I.M.K.K. zur Umsetzung der Entfestigungsmaßnahmen an der Feste Kaiser Franz verstrichen, ohne das die Arbeiten zu einem Abschluss gekommen wären. Es macht eher den Eindruck, als ob die Deutschen sich bei der Verfüllung der Gräben erheblich mehr Zeit ließen, als unbedingt nötig gewesen wäre. Möglicherweise entsprang dieses Vorgehen einem wohlüberlegten Kalkül. Über die Reaktion der I.M.K.K. zu dieser Fristüberschreitung schweigen sich die deutschen Aktenbestände leider aus.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.
Die bisherigen Einträge sind unter der Rubrik 100 Jahre Entfestigung zu finden.

Neuer Fund im Festungspark

Bei den Arbeiten im Festungspark ist letzte Woche in der Nähe der Poterne eine Zisterne entdeckt worden. Überraschend ist dieser Fund allerdings nicht, ist doch auf den alten Plänen des Festungswerk an dieser Stelle ein solcher unterirdischer „Wasserbehälter“ eingezeichnet. Eine Untersuchung des Bauwerks zeigte allerdings, dass der vorhandene Hohlraum nur noch zu ca. 3-4 Meter einsehbar ist, der Rest ist mit Schutt verfüllt.

Vortrag verschoben auf 22. Juni

Unser nächster Vortrag an der VHS Koblenz zum Thema Die Residenzen der Erzbischöfe und Kurfürsten von Trier in und um Koblenz ist vom 13. April auf Dienstag, den 22. Juni verschoben.
Der Vortrag ist ausgebucht, es gibt allerdings hier eine Warteliste, in die man sich eintragen kann.

Thronsaal im Kurfürstlichen Schloss in Koblenz, 1920. Foto: Lindstedt und Zimmermann, Koblenz

100 Jahre Entfestigung – der 15. März 1921

Während sich die weiteren Maßnahmen auf dem Gelände der Feste Kaiser Franz nach dem Ende der Haupt-Sprengarbeiten in die Länge zogen, blieb eine Frage weiterhin ungeklärt: Was passiert mit dem Kernwerk des Festungswerks, bestehend aus dem Reduit auf dem Plateau und dem Kehlturm am Fuße des Petersbergs? Da man sich auf deutscher Seite nicht mit der geforderten Zerstörung des Bauwerks zufrieden geben wollte, reichte das Entfestigungsamt Koblenz am 15. März 1921 einen weiteren Erhaltungsantrag für das Kernwerk der Feste Kaiser Franz ein.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.
Die bisherigen Einträge sind unter der Rubrik 100 Jahre Entfestigung zu finden.

Fund eines „Tonnen-Winde-Schachts“ von 1869

Bei Planierungsarbeiten im neuen Festungspark wurde am 2. März in der Nähe der Poterne ein Schacht gefunden, der sich zwischenzeitlich als „Tonnen-Winde-Schacht“ herausgestellt hat.

Abb. 1: Freigeräumter Verbindungsgang zwischen Schacht (im Hintergund) und Hohlgang Poterne-Reduit, 2021.

Der vermutlich 1869(1) erbaute Schacht diente dazu, das in hölzerne Tonnen verpackte Pulver ohne Umweg durch den zwischen Poterne und Reduit verlaufenden, schmalen Hohlgang in die zuvor errichteten unterirdischen Kriegspulvermagazine II und III zu bringen. Durch diesen Zugang, der auch noch auf einem der Entfestigungsbilder von Joseph Ring von 1920 zu sehen ist, konnten die Pulverfässer vom Werkhof der Feste Kaiser Franz her in den genannten Hohlgang abgelassen und von hier auf kürzestem Weg in die beiden Magazine transportiert werden.

Diese in Koblenz einmalige Anlage(2) wurde mittlerweile von Schutt befreit. Sie wird als Zeugnis des Koblenzer Festungsbaus erhalten bleiben.

Anmerkungen

(1) Freundlicher Hinweis von Manfred Böckling, Untere Denkmalschutzbehörde der Stadt Koblenz.
(2) Wie vor.

Abbildungen

Abb. 1: Foto Michael Karkosch, 2021, mit freundlicher Genehmigung.

100 Jahre Entfestigung – der 10. März 1921

Wie bereits im Beitrag zum 2. Oktober 1920 dargestellt, sollten gemäß Verfügung der I.M.K.K. die Arbeiten des ersten Schleifungsabschnittes zum 10. März 1921 fertig gestellt sein. Danach sah es allerdings im März 1921 noch nicht aus.

Verfüllung des Frontgrabens, ca. April 1921. Foto: Joseph Ring, Koblenz

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.
Die bisherigen Einträge sind unter der Rubrik 100 Jahre Entfestigung zu finden.